Woher kommt eigentlich die Redewendung „Schmetterlinge im Bauch haben“?

Wer kennt nicht dieses flatterige, aufgeregte Gefühl in der Magengegend, wenn man verliebt ist. Das trifft der bildliche Ausdruck, die kleinen Falter würden im Bauch herumfliegen, recht gut. Trotzdem musste erst einmal die Idee dafür her. Diese kam der amerikanischen Schriftstellerin Florence Converse: In ihrem Buch „House of Prayer“ aus dem Jahr 1909 sprach sie zum ersten Mal von „butterflies in the stomach“ (zu Deutsch „Schmetterlinge im Magen“). Daraufhin verbreitete sich der beliebte Ausdruck so weit, dass er Mitte des 20. Jahrhunderts auch in Deutschland ankam. Seitdem haben auch Verliebte bei uns Schmetterlinge im Bauch.

Massagetrick bei Verstopfung


Die aktuelle Studie des Forscherteams um Dr. Ryan Abbott von der Universität in Los Angeles zeigt, dass Massagen Verstopfungen lindern können. Dafür nahmen 100 Probanden mit Verdauungsproblemen an der Untersuchung…

So viel Wasser ist gesund


Auf die Frage „Wie viel Wasser sollte man täglich zu sich nehmen?“ gibt es unterschiedliche Antworten. Lange Zeit galten ca. 2 l für Frauen, und ca. 3 l für Männer…

Eier sind gesund


Über viele Jahre hat sich in den Köpfen festgesetzt: Man sollte nicht zu viele Eier essen, denn sie können gesundheitsschädigend sein. Eine Studie hat jetzt das Gegenteil herausgefunden: So haben…

Risikogen bei Frauen für Reizdarmsyndrom entdeckt


Das Reizdarmsyndrom belastet den Alltag der Patienten durch ständige Blähungen, Bauchschmerzen sowie unangenehme Stuhlveränderungen stark. Die Angaben zur Häufigkeit des Reizdarmsyndroms schwanken, doch laut den meisten Studien tritt die Erkrankung…