Darmflora schon im Kindesalter Gutes tun

Das Thema gesunde Ernährung ist in aller Munde – gerade, wenn es um unsere Liebsten, nämlich die Kleinen, geht. Denn aktuellen Studien zufolge hat die Nahrung, die Babys und Kleinkinder zu sich nehmen, einen Einfluss auf die Entwicklung ihrer Darmflora. Diese wiederum sorgt für ein starkes Immunsystem. Zwar steht die Wissenschaft noch am Anfang, doch es gibt Hinweise darauf, dass neben ihrer Bedeutung für die Abwehrkräfte eine veränderte Darmflora u.a. in Verbindung mit chronischen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sowie Allergien stehen kann.

Doch die Verunsicherung unter (werdenden) Eltern ist groß. Viele fragen sich: Was genau ist denn nun die richtige Ernährung für mein Baby und wie muss ich sie seiner Entwicklung anpassen? Muss man tatsächlich stillen, um die Darmflora optimal zu entwickeln, wann sollten Kleinkinder welche Beikost bekommen und wie gelingt der Übergang zur gesunden Familienernährung? 

Selbst zum Profi werden

Eine Möglichkeit Antworten auf diese zu Fragen zu finden, ist es, selbst Profi zu werden – einerseits, um das eigene Kind bestmöglich zu ernähren, oder, um daraus einen Beruf zu machen und Eltern rund um Ernährungsfragen beratend zur Seite zu stehen. Helfen hierbei können spezielle Aus- und Weiterbildungen, wie z.B. die Online-Ausbildung Ernährungsberater*in für Säuglinge und Kleinkinder von OTL. In nur 6 Monaten lernen Interessierte, die mehr über die optimale Nährstoffversorgung von Babys und Kleinkindern erfahren möchten, an der zertifizierten Online-Fernschule on demand und in Live-Webinaren alles vom Nährstoffbedarf, über Ernährungsphasen bis hin zum Stillen und Übergang zur Familienkost. Und die Ausbildung bietet auch neue berufliche Perspektiven. So kann man nach ihrem Abschluss im privaten Umfeld als Diätberater für Kund*innen und/oder deren Kinder tätig sein und Online-Ernährungscoachings, Einzelberatung oder mentale Unterstützung anbieten.

Bildquelle: pvproductions – de.freepik.com

Zöliakie: Wenn Getreide zum Feind wird…


Eine Scheibe gesundes Vollkornbrot am Morgen kann doch unmöglich die Ursache für scheinbar unerklärliche Verdauungsstörungen, Bauchkrämpfe, Erbrechen und sogar Hautveränderungen sowie Kopfschmerzen sein – das meinen zumindest die meisten. Doch…

Fructoseintoleranz: Auf Kriegsfuß mit Obst und Gemüse


Ein Glas Orangensaft am Morgen, Obst und Gemüse über den Tag verteilt – also eine gesunde Ernährung – können doch unmöglich Ursache für Beschwerden wie Blähungen, Bauchkrämpfe, Verstopfungen oder Depressionen…

Diagnose Nahrungsmittelintoleranz


Wenn Lebensmittel zum Tabu werden Während für die einen Milch, Obst und Brot auf dem täglichen Speiseplan stehen, bereiten sie anderen schon beim Anblick Bauchschmerzen. Wer an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet,…

Die Haut gesund essen


Wie sich die Ernährung und ein gesunder Darm auf unsere Hautgesundheit auswirken „Du bist, was du isst!“ – wie viel Wahrheit steckt in diesen Worten? Im Interview erklärt Prof. Dr.…